OK

OK Abbrechen

Danke

Schließen

Fibroblasten

Die Fibroblasten sind Zellen der Lederhaut, die für die Sekretion der Elastin- und Kollagenfasern und der Glykosaminoglykane, der Lederhaut-Stütze, verantwortlich sind. Sie werden von der Faser-Matrix aufgenommen und bleiben mit dem von ihnen produzierten Fasernetz verbunden. Mit dem Alter nimmt die Anzahl der Fibroblasten ab. Sie sind auch weniger produktiv, was zu einer Abnahme bei der Anzahl der Makromoleküle der interzellulären Matrix führt. Das Stützgewebe ist somit weniger dicht: Es tendiert dazu, zusammenzusacken.

Das Herzstück der Dermis

Die Lederhaut ist ein Bindegewebe, das sich zwischen der Oberhaut und der Unterhaut befindet. Sie enthält ein Gel, indem die Fibroblasten, die Kollagenfasern, die Elastinfasern und andere Strukturmoleküle schwimmen. Die Dicke der Lederhaut nimmt in der Kindheit und im Jugendalter zu, bleibt dann gleich und nimmt ab 50 Jahre wieder ab. Die Lederhaut verfügt über 2 Schichten: Die Papillenschicht und die Netzschicht. Die Lederhaut wird von vielen Gefäßen durchzogen und neben der stützenden Rolle (die durch die Kollagen- und Elastinfasern sichergestellt wird), spielt sie auch eine wichtige Rolle bei der Nährstoffversorgung. Sie ist auch bei der Thermoregulation, der Vernarbung sowie beim Abbau von Abfallprodukten (über den Schweiß, der den Harnstoff enthält) beteiligt.

Index der Haut